Top Thema

Sagen Sie "Danke" einmal anders

Sagen Sie "Danke" einmal anders

Wie das geht? Ganz einfach! Der Künstler Chris Rauch hat eigens hierfür den Danketaler entwickelt.

Sie kaufen diesen entweder für sich oder einen lieben Menschen, tragen diesen bei sich: Um den Hals, als Armschmuck oder in der Brieftasche und machen ihn damit zu einem Teil Ihres Lebens. Sinn dieser Münze ist es, uns Menschen offener zu machen für all das Gute, das uns im Leben begegnet. Und das geschieht am leichtesten mit einem Danke. Der Taler ist als Wanderstück gedacht und soll den Besitzer wechseln, sobald diesem durch einen anderen Menschen eine liebe Tat wiederfahren ist. Hierfür gibt es extra einen kleinen Brief, in dem jeder, der den Taler einmal erhalten hat, seinen Namen und den Ort einträgt , so dass jeder zukünftige Träger erfährt, welchen Weg das „Danke“ bereits zurückgelegt hat. Und wer weiß, vielleicht bekommen Sie eines Tages eine dieser Münzen und stellen fest, dass es sich genau um den selben Taler handelt, den Sie vor langer Zeit mit einem herzlichen Danke auf dem Weg geschickt haben.

Der Danketaler besteht aus hochwertigem 925iger Silber und wird ausschließlich in Deutschland gefertigt. Er kostet 50,– Euro.

100 % (!) des Erlöses gehen an unseren Verein!

Hier alle weiteren Infos zum Danketaler

(Text: Chris Rauch)

Mariella Ahrens mit dem Danketaler
nach oben

Charity-Käfer "Hannes" fliegt für Lebensherbst!

"Hannes, der etwas andere Maikäfer" lautet der Titel des Kinderbuches von Roger Habermann, die gesamten Erlöse kommen unserem Verein zugute!

Für sein Charity-Projekt konnte der engagierte Familienvater den bekannten Kamener Künstler Reimund Kasper gewinnen, der "Hannes" liebevoll illustrierte.
Ursprünglich erfand Roger Habermann die Abenteuer des Maikäfers für seine vier Kinder Meike, Paula, Jakob und Felix. Irgendwann beschloss die Familie, dass die spannenden Geschichten auch Anderen Freude bereiten sollen. Eines aber war ihnen dabei ganz wichtig: Sie selbst wollten nicht daran verdienen: "Hannes wird ein Charity-Käfer!"

So fand dieser seinen Weg zu uns. Mariella Ahrens: "Was für eine schöne Idee! Ich freue mich sehr über die Unterstützung und hoffe, dass das Märchenbuch ein großer Erfolg wird, damit wir mit den Erlösen viele Herzenswünsche unserer Senioren erfüllen können." Unsere Schirmherrin erklärte sich deshalb auch direkt bereit, die Geschichten für ein Hörbuch zu lesen. Ein Verlag, der den karitativen Gedanken mit trägt, wird zurzeit noch gesucht. Auch hierbei kann Lebensherbst e. V. auf die Unterstützung von Roger Habermann zählen...



 

nach oben

"Was wirklich zählt" - Foto-Website zeigt Senioren mit dem wichtigsten Gegenstand in ihrem Leben

Was zählt im Leben wirklich?

Mit dieser Frage hat sich der Frankfurter Fotograf Tom Abraham beschäftigt. Die Ergebnisse zeigt er ab heute in dem Fotoportfolio „Was wirklich zählt“

Zu sehen sind Menschen zwischen 64 und 98 Jahren, abgebildet mit dem Gegenstand, der ihnen im Moment der Aufnahme am meisten am Herzen liegt.

Das Fotoprojekt „Was wirklich zählt“ wurde von Tom Abraham initiiert und entstand in Kooperation mit Lebensherbst e.V.

Hinter den Kulissen: Fotos erlauben einen sensiblen Einblick in die Persönlichkeit

Für die 96-jährige Emilie ist ein Foto der wichtigste Gegenstand, für Herbert, 80 Jahre alt, ist es ein Schaukelpferd, das wirklich zählt und die 86-jährige Anna darf Tom Abraham mit einem Strauß roter Rosen porträtieren. Neben einem kurzen Profil erzählt eine persönliche Geschichte zu jedem Foto davon, was die Senioren mit dem von ihnen ausgewählten Gegenstand verbindet. „Mit ihren Geschichten gewähren die älteren Menschen einen Einblick in ihre Persönlichkeit“, schildert der Fotograf.

Menschen zeigen, die außerhalb der wahrnehmbaren Gesellschaft leben, Menschen, die in ihrer Lebensphase eher der Vergangenheit als der Zukunft zugewandt sind: dieses Ziel verfolgte Tom Abraham mit seinem neuesten Fotoprojekt „Das Leben der fotografierten Menschen ist von Erfahrungen und Erlebnissen geprägt, die jede nachfolgende Generation nur noch aus Geschichtsbüchern kennt. Die Gegenstände, die ihnen am Herzen liegen, symbolisieren dies deutlich“, beschreibt Abraham. Einen besonderen Symbolcharakter besitzt auch der Baum, dessen Wachstum auf der Startseite des Portfolios zu sehen ist. Mit seinen farbenfrohen Blättern befindet er sich bereits in der dritten Jahreszeit, dem „Lebensherbst“ - ganz genau so wie die porträtierten Menschen.

Die Fotos für die deutsch- und englischsprachige Website nahm Abraham in drei Pflegeheimen in Mettmann, Solingen und Hamburg auf. Der Kontakt wurde durch Lebensherbst e. V. hergestellt.

(Pressemitteilung Tom Abraham)
nach oben